Die Frage die sich jedem vor Beginn seiner glorreichen Sushikarriere stellt ist: Wie soll ich eigentlich meinen Sushi Reis kochen?

Da mich die Frage genauso wie dich gequält hat, hier den kompletten Einsteigerguide für Sushi Reis.

Die Vorbereitung des Sushi Reis

Hier Kapitel 5 aus meinem Sushi Videokurs


Für zwei Personen nimmst du 300-400g (wobei 400g schon echt viel wäre und das zwei Hells-Angels satt machen würde) Reis der Sorte Japonica (umgangssprachlich auch einfach „Sushi Reis“. Den Reis kriegst du in vielen Asialäden, Supermärkten (Edeka,Rewe,…) oder einfach bei Amazon.

Der wichtigste Schritt für den Erfolg deines Sushis erfolgt schon bei deinem ersten Schritt, dem Reis waschen.

Dafür gibst du die Menge Reis in ein Sieb, stellst eine größere Schale darunter, und lässt das Wasser einfach darüber laufen. Dabei rührst du mit deiner Hand gelegentlich um, und lässt die Stärke die sich an der Oberfläche bilden wird, einfach ablaufen. Das machst du dann so lange, bis das Wasser klar ist.

Den gewaschenen Reis stellst du dann mit neuem, frischen Wasser für 2-3h in den Kühlschrank. Wenn du ihn wieder rausholst, gießt du das Wasser ab, spülst den Reis noch einmal final ab, und tust ihn dann in den Reiskocher oder Kochtopf

Den Sushi Reis kochen

Die Zubereitung ist am einfachsten mit einem Reiskocher. Ich empfehle dir unter allen Umständen einen Reiskocher zu kaufen. Für dein erstes Sushi ist das nicht unbedingt notwendig, aber sicherlich von Vorteil wenn man sich ganz auf das Sushi konzentrieren kann, und nicht noch laufend nach dem Reis schauen muss um ein Anbrennen zu verhindern.

Für die Leute ohne Reiskocher hier die Anleitung mit Kochtopf (siehe auch das obige Video):

Gib den Reis in einen Topf. Darüber gibst du Wasser (egal ob warm oder kalt). Als Wassermenge verwende ich 25% mehr als Reismenge. Wenn ich also 300g Reis verwende, dann nehme ich 375ml Wasser. 300g Reis sind zwei Teetassen voll (aber nicht ganz bis zum Rand), also nehme ich dann 2 1/2 Teetassen Wasser.

Nun den Reis aufkochen lassen und dann sofort auf niedrige Hitze stellen, sodass das Wasser nur leicht brodelt. Den Deckel des Topfes unter keinen Umständen vom Topf nehmen, da ansonsten der so wichtige Wasserdampf entweicht. Die Kochdauer beträgt in etwa 15 – 20 Minuten. Wenn das Wasser schon komplett weg ist, dann kann der Reis auch vorher runter genommen werden.

Alternativ kann man zum Kochen auch noch einen kleinen Streifen Noriblatt zum Reis geben, das gibt dann noch etwas mehr Geschmack.

Das Würzen des Sushi Reis

Wenn der Reis gekocht ist, du ihn in eine große Schüssel umfüllen. Je größer desto besser.

Hierbei ist wichtig keine Stahlschüssel zu nehmen. Der Reisessig den du gleich über den Reis geben wirst reagiert komisch mit manchen Metalen und hinterlässt dann im Mund einen metallenen Geschmack. Deshalb mein Tipp: große Glasschale oder traditionell japanisch ein Holzpott (ein s.g. Hangiri)

Anschließend gibst du nach und nach die Reisessigmischung hinzu.

Merke: gebe nur heiße Reisessigmischung über den heißen Reis. Bei allen Varianten vermischt sich der Sushi Reis und die Essigmischung nicht miteinander.

Wenn das erledigt ist, kannst du jetzt den Reis ca. 45 Minuten abkühlen lassen. Der Reis sollte kühl aber nicht unbedingt eiskalt sein für die Weiterverarbeitung. Ich stelle den Reis immer mit einem Tuch bedeckt auf die Terrasse.

So das wars jetzt schon, und der Reis ist bereit um in eine Maki– oder Inside/Out-Rolle bzw. ein Nigiri verwandelt zu werden.

Sushi selber machen - Online Videokurs
Foto:Thumbnail
Die Frage die sich jedem vor Beginn seiner glorreichen Sushikarriere stellt ist: Wie soll ich eigentlich meinen Sushi Reis kochen?

Da mich die Frage genauso wie dich gequält hat, hier den kompletten Einsteigerguide für Sushi Reis.

Die Vorbereitung des Sushi Reis

Hier Kapitel 5 aus meinem Sushi Videokurs

Für zwei Personen nimmst du 300-400g (wobei 400g schon echt viel wäre und das zwei Hells-Angels satt machen würde) Reis der Sorte Japonica (umgangssprachlich auch einfach „Sushi Reis“. Den Reis kriegst du in vielen Asialäden, Supermärkten (Edeka,Rewe,…) oder einfach bei Amazon.

Der wichtigste Schritt für den Erfolg deines Sushis erfolgt schon bei deinem ersten Schritt, dem Reis waschen.

Dafür gibst du die Menge Reis in ein Sieb, stellst eine größere Schale darunter, und lässt das Wasser einfach darüber laufen. Dabei rührst du mit deiner Hand gelegentlich um, und lässt die Stärke die sich an der Oberfläche bilden wird, einfach ablaufen. Das machst du dann so lange, bis das Wasser klar ist.

Den gewaschenen Reis stellst du dann mit neuem, frischen Wasser für 2-3h in den Kühlschrank. Wenn du ihn wieder rausholst, gießt du das Wasser ab, spülst den Reis noch einmal final ab, und tust ihn dann in den Reiskocher oder Kochtopf

Den Sushi Reis kochen

Die Zubereitung ist am einfachsten mit einem Reiskocher. Ich empfehle dir unter allen Umständen einen Reiskocher zu kaufen. Für dein erstes Sushi ist das nicht unbedingt notwendig, aber sicherlich von Vorteil wenn man sich ganz auf das Sushi konzentrieren kann, und nicht noch laufend nach dem Reis schauen muss um ein Anbrennen zu verhindern.

Für die Leute ohne Reiskocher hier die Anleitung mit Kochtopf (siehe auch das obige Video):

Gib den Reis in einen Topf. Darüber gibst du Wasser (egal ob warm oder kalt). Als Wassermenge verwende ich 25% mehr als Reismenge. Wenn ich also 300g Reis verwende, dann nehme ich 375ml Wasser. 300g Reis sind zwei Teetassen voll (aber nicht ganz bis zum Rand), also nehme ich dann 2 1/2 Teetassen Wasser.

Nun den Reis aufkochen lassen und dann sofort auf niedrige Hitze stellen, sodass das Wasser nur leicht brodelt. Den Deckel des Topfes unter keinen Umständen vom Topf nehmen, da ansonsten der so wichtige Wasserdampf entweicht. Die Kochdauer beträgt in etwa 15 – 20 Minuten. Wenn das Wasser schon komplett weg ist, dann kann der Reis auch vorher runter genommen werden.

Alternativ kann man zum Kochen auch noch einen kleinen Streifen Noriblatt zum Reis geben, das gibt dann noch etwas mehr Geschmack.

Das Würzen des Sushi Reis

Wenn der Reis gekocht ist, du ihn in eine große Schüssel umfüllen. Je größer desto besser.

Hierbei ist wichtig keine Stahlschüssel zu nehmen. Der Reisessig den du gleich über den Reis geben wirst reagiert komisch mit manchen Metalen und hinterlässt dann im Mund einen metallenen Geschmack. Deshalb mein Tipp: große Glasschale oder traditionell japanisch ein Holzpott (ein s.g. Hangiri)

Anschließend gibst du nach und nach die Reisessigmischung hinzu.

Merke: gebe nur heiße Reisessigmischung über den heißen Reis. Bei allen Varianten vermischt sich der Sushi Reis und die Essigmischung nicht miteinander.

Wenn das erledigt ist, kannst du jetzt den Reis ca. 45 Minuten abkühlen lassen. Der Reis sollte kühl aber nicht unbedingt eiskalt sein für die Weiterverarbeitung. Ich stelle den Reis immer mit einem Tuch bedeckt auf die Terrasse.

So das wars jetzt schon, und der Reis ist bereit um in eine Maki– oder Inside/Out-Rolle bzw. ein Nigiri verwandelt zu werden.

Sushi selber machen - Online Videokurs
Foto:Thumbnail

62 Kommentare zu “Wie koche ich Sushi Reis?”

  1. Lydia

    Hallo,

    ich hätte eine kurze Frage….

    Ich würde morgen gerne mein erstes Sushi selber machen. Leider bin ich tagsüber nicht zuhause, deshalb wäre meine Frage kann ich den Reis nachdem ich ihn gewaschen habe, den ganzen Tag über im Kühlschrank quellen lassen und erst am Abend final kochen ?

    Oder wäre es besser ich kochen den Reis in der Früh und lasse Ihn abgedeckt mit einem feuchten Küchentuch den tagsüber ruhen?

    Vielen Dank schon mal 🙂

  2. Monii

    Hallo Tim..wie viel Reis brauche ich fü 4 Personen wenn ich Sushi und nigiri machen möchte, es sind allerdings 4 gute esser.

    1. Tim

      Hey Monii,

      wenn du sehr, sehr große Angst hast, dass zu wenig Reis da ist, dann mache 900g. Das reicht normalerweise für 6. Denke auch dran, genug Füllung zu kaufen.

      Gruß,
      Tim

  3. Lorenz

    Hallo Tim,

    vielen Dank für deine tolle seite.

    Ich habe ein Problem : Ich mache gute Makis aber keine guten Nigris.
    Der Reis klebt für die Nigris nicht gut genug und sie fallen auseinander.

    – Ich nehme speziellen Sushireis
    – Ich wasche ihn solange bis das Waschwasser ganz klar ist.
    – Ich lasse ihn im Sieb quellen
    – Aufkochen
    – 10 minuten köcheln
    – 10 minuten abkühlen mit deckel
    – Umrühren und abkühlen mit Mischung

    Ich habe jetzt einfach mal den Reis nicht so stark gewaschen, dreimal . Und jetzt ist der reis klebrig und nicht Körnig.
    Ich brauche ihn aber K^roning und klebrig 😉

    Danke für die Hilfe.

    Gruss

    1. Tim

      Hey Lorenz,

      welchen Sushireis hast du denn bisher ausprobiert? Schon den Misori Calrose von Amazon ausprobiert? Alternativ den von Reishunger? Wenn du einen von beiden ausprobiert hast, könnten wir das als Quelle schon einmal ausschließen.

      Wie schaut es mit deiner Reisessigmischung aus? Da könnte ich auch noch einen Fehler vermuten. Zu wenig Zucker oder Reisessig z.B..

      Was bedeutet körnig für dich? Wenn ich den Reis mache, dann könnte ich selten ein einzelnes Korn heraus picken. Der klebt schon so sehr, dass vielleicht mal ein Korn am Finger kleben bleibt, mehr aber eigentlich nicht. Oder meinst du eher von der Konsistenz, sodass der Reis schon bissfest ist?

      Gruß,
      Tim

  4. Kevin

    Mein erster Reis ist ein Reinfall geworden, wahrscheinlich weil ich beim Waschen den Reis zu stark gedrückt habe. Ich denke damit hab ich die Reisstruktur zerstört. Danach der Reis wurde gut – nach sanfterem Waschen :).

  5. Franzi

    Hallo 🙂

    Ich habe eine Verständnisfrage zum Quellen des Reis‘. Ich lasse den Reis doch zuerst ohne Essig usw. quellen und wenn das Wasser dann klarer wird gebe ich die restlichen Zutaten hinzu und lasse dann alles zusammen kochen oder?

    Liebe Grüße Franzi 🙂

    1. Tim

      Hey Franzi,

      ich glaube da gibt es ein sehr großes Missverständnis.

      1. Reis lässt du nur in Wasser quellen (nachdem du den Reis gewaschen hast)
      2. Du kochst den Reis nur in Wasser
      3. Du kochst die Reisessigmischung parallel zum Reis in einem separaten Topf
      4. Du gibst erst nach dem Kochen die Reisessigmischung und den Reis zusammen

      Hoffe das konnte dir helfen.

      Gruß Tim

  6. Klaudia

    Hallo Tim,

    HILFE! Ich möchte heute Sushi machen. Reis ist gekocht (habe keinen Sushireis bekommen und deshalb Rundkornreis verwendet – ja, ja ich weiss, sollte ich nicht!). Aber das Problem ist eigentlich, dass ich nur einen Esslöffel Zucker und Süssstoff verwendet habe (ha, ha wegen der Kalorien). Aber jetzt ist der Reis zu süss und ausserdem noch braun, wegen dem Reisessig.
    Hast du einen Tipp für mich, damit der Reis nicht so süss ist? Und die braune Farbe, ist das normal?
    Danke und liebe Grüße
    Klaudia

    1. Tim

      Hey Klaudia,

      ich muss dir ehrlich sagen, deine einzige Option ist den Reis neu zu machen.

      Die braune Farbe ist definitiv nicht normal, und den Reis nachträglich zu ‚entsüßen‘ geht nur schwer bzw. gar nicht ohne die Klebrigkeit vom Reis zu verlieren.

      Der Reisessig dürfte allerdings mit der braunen Farbe wenig zu tun haben, denn der ist zu 99,9% immer gelblich.

      Versuche beim nächsten Mal einfach das Rezept zu befolgen, und ich garantiere dir dein Reis wird besser als der von diesem Versuch.

      Gruß Tim

  7. Anne

    Hallo Tim,

    ich habe schon mehrmals Sushi Reis gemacht, aber leider habe ich es nie geschafft, dass er nicht matschig wird. Daher habe ich mir einen Reiskocher zugelegt, in der Hoffnung, dass es damit besser funktioniert. Der normale Reis wird damit auch wesentlich besser. Klebrig aber nicht matschig, also klar definierte Reiskörner und trocken (kannst Du Dir ungefähr vorstellen was ich meine?) Beim Sushi Reis hat es leider nicht geholfen, obwohl ich den Reis über Nacht im Wasser liegen hatte und ihn auch sehr oft danach noch ausgewaschen habe. Er blieb weiterhin sehr feucht. Die Feuchtigkeit geht dann schnell auf die Nori-Blätter über und wellt die Blätter sehr stark. Auch wird dadurch das Rollen schwieriger, weil alles sehr instabil wird. Es kann leider auch nicht an der Sorte liegen, weil ich immer mal andere versucht habe.
    Hast Du noch eine Idee, was ich falsch mache?

    Lieben Dank
    Anne

    1. Tim

      Hey Anne,

      es ist jetzt natürlich schwierig aus der Ferne eine Diagnose zu stellen, vor allem weil du schon vieles ausprobiert hast.

      Ich habe allerdings die Vermutung, dass du evtl. zu viel Wasser verwendest.

      Wie misst du das Wasserverhältnis? Bei den Reiskochern von Tristar ist ein kleiner Messbecher dabei, und mit dem kann man „eigentlich“ nicht zu viel Wasser verwenden. Wenn du den noch nicht verwendet hast, dann probiere es mal mit dem.

      Wenn du diesen Messbecher nicht hast, und es mit einer Tasse misst, dann nimm beim nächsten mal eine viertel Tasse weniger Wasser.

      Ist jetzt natürlich alles nur Vermutung.

      Du kannst ja beim nächsten Mal ein Video machen, und mir das Video an tim @ sushiselbstmachen .de schicken.

      Gruß Tim

    2. Sushi-Liebhaber

      Hallo Anne,

      ich schließe mich Tim an, es könnte an zu viel Wasser liegen.

      Ich hatte das Problem auch vor einigen Jahren. Es ist allerdings viel besser seitdem ich ein Hangiri (die von Tim erwähnte japanische Holzschüssel) verwende. Das Holz nimmt etwas überschüssiges Wasser auf und reguliert die Feuchtigkeit so ganz einfach für dich.

      Du kannst es ja mal mit einem großen Holzbrett testen und wenn es dir gefällt, dir einen Hangiri kaufen.

      Grüße,
      Sushi-Liebhaber

  8. Laura

    hey tim, klasse seite! ich liebe sushi und deine seite hat mich ermutigt es nun mal selbst zu probieren! ich habe sushireis der marke palatina gekauft da steht nichts drauf von vorquellen lassen etc. soll ich den reis lieber so kochen wie auf der packung beschrieben steht oder kann ich ihn trotzdem
    so vorbereiten wie du es beschrieben hast?

  9. Kati

    Hallöchen,

    ich habe einen Reiskocher für die Mikrowelle. Ist das Wasser-Reis-Verhältnis dann auch 375 ml zu 300 g? Stehe grad n bissl auf dem Schlauch und möchte gern morgen Sushi machen.

    LG Kati

    1. Tim

      Hi Kati,

      da kann ich dir leider nicht helfen. Ich habe 0 Erfahrung mit Reiskochern für die Mikrowelle.

      Ich würde schauen ob es in der Anleitung Angaben zu normalem Reis gibt. Wenn da steht „nehmen sie 1/3 weniger Wasser“ o.ä., würde ich das dann mit dem Sushireis auch so machen.

      Gruß Tim

  10. Toasti

    Huhu! 🙂
    Habe mir den gleichen Reiskocher bestellt. Ist es normal dass der Deckel nicht richtig schließt? Bei mir kam oben ein wenig Flüssigkeit raus :s
    Liebe Grüße Toasti ^-^

    1. Tim

      Hi Toasti,

      ja das ist leider bei manchen Leuten so. Ich lege dann einfach ein Küchenpapier über die Öffnung. Gleichzeitig ist das aber auch ein Zeichen dafür, dass du den Reis nicht ordentlich gewaschen hast 😉

      Gruß Tim

  11. von Zahn

    Hallo Tim,
    vielen Dank für diese tolle Seite.
    nachdem ich vor zwei Wochen ein ernüchterndes Ergebnis erzielt habe bei meinen ersten Sushis (zu viel Reis gekocht, die würze war kaum zu schmecken, in der Gesamtheit alles sehr fad) hatte ich gedacht das lasse ich dann doch mal sein.
    Deine Seite hat mich nun dazu veranlasst es doch noch mal zu versuchen.
    Ich finde es klasse das Du all diese Infos und auch das E-Book kostenlos zur Verfügung stellst.
    Ich werde berichten ob es diesmal besser geschmeckt hat 🙂

    LG Nicola

  12. Simone

    Hallo Tim,

    geniale Seite. Danke!
    Da ich mich zum ersten Mal selbst ans Sushi machen wagen will, hat mir diese Seite sehr geholfen… Sehr informativ und mit vielen Tipps für den Einsteiger.
    Ich werde sicherlich noch öfters auf deiner Seite vorbeischauen, wenn ich ein wenig geübter bin 😉
    Am Wochenende wird der erste Versuch gestartet…

    Gruß Simone

  13. Kerstin

    Hallo 🙂
    Ich kommendes Wochenende meinen ersten Sushi versuch wagen. Basis Zutaten sind auch schon gekauft, allerdings habe ich anstatt reisessig nur ganz normalen Essig gekauft. Kann ich dieses benutzen oder sollte ich lieber anderen Essig kaufen? bzw wo kann ich reisessig kaufen oder welche alternativen gibt es? Einen asia laden gibt es bei mir um die ecke leider nicht.

    Vielen Dank für deine Antwort 😀

    Gruß Kerstin

    1. Tim

      Hey Kerstin,

      Glückwunsch zu dieser Entscheidung! 🙂

      Kauf dir lieber Reisessig. Richtiger Essig wird definitiv nicht funktionieren. Ich habe allerdings auch schon Sushi mit Himbeeressig gemacht. Der könnte auch funktionieren (nur nimm ca. 50% weniger von der Menge).

      Reisessig kannst du ganz problemlos bei Amazon bestellen. Das ist dann auch noch vor dem Wochenende da. Wenn du dir Mizkan Reisessig kaufst, geht auch definitiv nichts schief. Hier ist der Link: http://www.sushiselbstmachen.de/k/reisessig

      Gruß Tim

  14. Kati

    Hallo Tim,

    als erstes: vielen Dank für diese tolle Seite. Ich habe eine fünfköpfige Familie, die Sushi liebt. Also werde ich jetzt nochmals (3 Fehlversuche hatte ich schon, bevor ich Deine Seite gefunden hatte) versuchen, Sushi selbst zu zubereiten.
    Bei der Zubereitung des Reis steht, dass er in kaltem Wasser oder sogar über Nacht im Kühlschrank quellen soll. Warum in kaltem Wasser? und kann ich ihn über Nacht auch abgedeckt bei Zimmertemperatur quellen lassen?

    Danke für Deine Tipps

    1. Tim

      Hey Kati,

      in kaltem Wasser, weil das Wasser einerseits sowieso abkühlt, andererseits soll der Reis nicht schon angekocht werden.

      Du kannst den Reis natürlich auch abgedeckt bei Zimmertemperatur quellen lassen. Im Kühlschrank ist er nur aus dem Weg, und kann nicht umgestoßen werden 🙂

      Gruß Tim

  15. Elli K.

    Hallo,
    zum Thema Sushi Reis kochen hätte ich eine Anmerkung zu machen:
    Wer einen Dampfgarer besitzt, kann seinen Sushireis auch sehr gut darin garen. Die Methode ist gleich wie im Topf oder Reiskocher, nur kann darin garantiert nichts anbrennen! Für nähere Infos einfach kommentieren!
    Gruß Elli

    1. Tim

      Hi Elli,

      danke für den Tipp. Wusste ich auch nicht und nutzt bestimmt dem ein oder anderen. Super 🙂

      Gruß Tim

  16. Victor D.

    wow! so eine ausführliche analyse habe ich nicht erwartet! Vielen Dank dafür! Werde mir deine tipps beim nächsten mal zu herzen nehmen.

      1. Mizore

        Hallo Elli, weiß nicht ob du das noch liest, der Thread is ja relativ alt… Wie meinst du das mit gleicher methode im dampfgarer wie im topf? Kurz aufkochen lassen und dann ruhen lassen? Wie soll ich das bei einem dampfgarer einstellen? Danke schonmal im voraus 😀

  17. Victor D.

    Hallo Tim!
    Coole Seite die du hier hast! Habe mir ein japanisches Messerset gekauft (Seki Ryu 4teilig) und wollte es zum Sushimachen ausprobieren. Habe davor erst 2 mal Sushi gemacht (wobei das erste mal erstaunlicherweise der beste erfolg war).
    Während der Fisch dank der Messer außerordentlich gut gelungen ist, wurde aber der Reis nur mäßig gut. Ich würde mich über eine Fehleranalyse meiner nachfolgenden Zubereitungsbeschreibung freuen!
    Also:
    Zuerst habe ich den Reis (400g) gewaschen (reis in wasser eingelegt, umgerührt und das wasser ausgeleert, dies mehrmals wiederholt), dann den Reis mit 600ml wasser (merkregel meiner mutter, 1 einhalb so viel ml wasser wie gramm reis) in den reiskocher getan.
    Danach 3 el Sushireiswürze (Reisessigfertigmischung von Kikkoman) hinein, durchgemischt während der Reis heiß war und in den Kühlschrank zum Abkühlen.
    Währenddessen habe ich den Fisch geschnitten.
    Als ich den Reis herausnahm war er noch lauwarm. Er fühlte sich aber bereits komisch an (irgendwie „hart“, außerdem hatte ich den eindruck dass der Reis eher als einzelnes Reiskorn kleben bleibt, aber nicht als ganze einheit klebt). Überhaupt war er eher wenig klebrig. Und wie gesagt hart.
    Naja meiner Freundin und mir hat das Sushi trotzdem gemundet. Der nicht perfekte Reis wurmt mich aber immer noch.
    Bitte um Rat
    Danke!
    Victor D.

  18. Tina

    Hallo Tim,
    tolle Seite. Wir haben gestern zum ersten Mal Sushi gemacht und es war echt superlecker. Habe jetzt mal nach Sushi-Rezepten geschaut und dabei Deine Seite gefunden, die ist echt klasse.
    Lauter gute Tips – klasse Rezepte und was ich am allerbesten finde: Man lernt ganz viele neue Kniffe.
    Vielen Dank dafür!!!
    Weiter so und noch ein schönes Osterfest

  19. Ivonne Schalling

    Hallo Tim,
    finde deinen Seite ganz klasse und versuche mich in nachkochen. Doch ich habe das mit den Reisessig nicht verstanden.
    Ich koche den Reis in Wasser, und wann und wieviel kommt da Essig rein?
    Vielen Dank schonmal!

    1. Tim

      Hi Ivonne,

      der Reisessig (bzw. die Reisessigmischung) kommt über den Reis nachdem der Kochvorgang beendet ist, also bevor du den Reis zum Abkühlen beiseite stellst. Für die Menge schau einmal meinen Artikel zur Reisessig Mischung an.

      Gruß Tim

  20. Lavinia

    Hallo Tim,

    vielen Dank zunächst für deine tolle Seite. Sehr informativ und hilfreich! Eine kurze, wahrscheinlich blöde Rückfrage zum Reiskochen habe ich: Kochst du ihn bei offenem oder geschlossenem Topf?

    Vielen Dank!

    1. Tim

      Hi Lavinia,

      ist doch keine blöde Frage 🙂

      Ich öffne den Deckel so selten wie möglich, damit der Dampf nicht entweichen kann. Manchmal muss man den Deckel aber zum umrühren öffnen. Ansonsten wie gesagt größtenteils mit geschlossenem Deckel kochen.

      Gruß Tim

      1. Lavinia

        Super, vielen Dank! Wir werden morgen mit fünf Leuten zum ersten Mal Sushi selber machen. An Fisch soll es Lachs und Thunfisch geben (letzteren würde ich aufgrund der Überfischung ja eigentlich nicht nutzen, aber es wird jemand dabei sein, der nur Thunfisch mag). Wieviel Fisch sollten wir denn ungefähr kaufen? Hast du da Erfahrung?

        Liebe Grüße!

        1. Tim

          Rechne mal für einen Mann mit 200g Fisch und für eine Frau mit 150g. Bei 5 Personen würde ich also zwischen 900g und 1kg Fisch kaufen. Kauf als Backup noch ein paar Surimisticks dann kann nicht viel schief gehen.

          Gruß und viel Spaß 🙂

      2. Willi

        Hmmm…man möge mir jetzt Ketzerei vorwerfen, aber ich mußte mir mal sagen lassen, daß man Reis auch im Topf nicht umrührt…koche ihn fürs Sushi auch tatsächlich unangetastet…allerdings ohne Deckel…es bilden sich kleine Kanälchen im Reis, die dafür sorgen, daß alles gleichmäßig gar wird und der Reis fertig ist, wenn das Wasser verdampft…wie siehst Du das?

        1. Tim

          Nein ausnahmsweise werfe ich dir mal keine Ketzerei vor 😉

          Ich muss dir aber widersprechen. Ich habe es genau so wie du versucht und bei mir ist der immer angebrannt wenn ich nicht umgerührt habe. Ich weiß leider auch nicht warum, und wo der Unterschied zum Reiskocher liegt, weil man den ja auch nicht umrührt.

          Vielleicht liegt es ja auch am Topf? Hab mir aber irgendwann gesagt, ich nehme einfach einen Reiskocher weil es deutlich einfacher ist und habe das nicht mehr weiter ausprobiert wie man das ohne umrühren auch hinbekommt.

          Ich werde es beim nächsten mal ohne Deckel probieren und mit dem aus dem Reiskocher vergleichen.

  21. Andrea

    Hallo Tim,

    das ist wirklich eine tolle Seite!! Ich würd am liebsten sofort loslegen, warte aber noch auf mein Starter-Set 😉 Damit ich sofort durchstarten kann sobald es da ist, vorher noch ne Frage bzgl. Reis kochen. Habe im Internet dieses Video gefunden: http://www.gutefrage.net/video/sushi-selber-machen-teil-1-sushi-reis
    Da wird der Reis nur aufgekocht und dann nimmt man ihn vom Herd uns lässt ihn nur noch ziehen. Meinst du das geht auch?

    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Tim

      Hi Andrea,

      wenn du hinschaust, dann hat die Dame aus dem Video einen Dampfkochtopf. Wenn man den abschließt, dann ist der nahezu 100% dicht. Allein deshalb unterscheidet der sich von den meisten Kochtöpfen. Ich kann in dem Fall aber auf keine Erfahrungswerte zurück greifen, müsste aber so funktionieren wenn du die Kombination aus Gasherd (extrem schnell extrem heiß) und Dampfkochtopf (hält die Wärme extrem lang) verwendest. Wenn du einen normalen Elektroherd hast und keinen Dampfkochtopf, dann wird das mit dem kurz aufkochen und ziehen lassen nicht funktionieren.

      Finde übrigens in dem Video die Menge des gekochten Reis erstaunlich. 4 große Tassen Reis = Wow! Davon werden einige Leute für lange Zeit gut satt 🙂

      1. Andrea

        Danke für deine Antwort! Das mit der Reis-Menge hab ich mir auch gedacht… 😉

        Leider habe ich weder Gasherd, noch Dampfkochtopf, also werd Ichs dann doch lieber mit deiner Variante versuchen 😉 Tausend Dank für deine Hilfe!

  22. Carina

    Hi, mich würde folgendes interessieren:
    wofür genau ist der Reisessig da? Für einen speziellen Geschmack oder dafür, dass der Reis besser klebt? Ich habe von Freunden verschiedene „Tips“ bekommen- einer sagt, statt Reisessig könnte ich auch anderen, milden Essig (z.B. Apfelessig) nehmen, ein anderer meinte, er nimmt gar keinen und benutzt statt dem Sushireis einfach Milchreis, den er mit Wasser kocht…
    Geht das denn? Kann man den Essig weglassen oder anderen nehmen oder/und Milchreis benutzen?
    wäre mal gespannt, was Du dazu sagst…

    1. Tim

      Hi Carina,

      prinzipiell geht alles. (tolle Antwort denkst du jetzt bestimmt 🙂 )

      Der Reisessig ist tatsächlich für den speziellen Geschmack des Sushis da. Ich habe es auch schon einmal mit Himbeeressig probiert und das war auch garnicht so schlecht und der Reis hatte eine schöne rote/rosa Farbe. Apfelessig habe ich aber noch nicht probiert, kann mir aber vorstellen, dass das auch funktioniert. Ganz weglassen würde ich Essig aber auf keinen Fall, weil das ganze Gericht ansonsten zu fade ist. Die Säure gibt dem Sushi erst den richtigen Kick (Zushi auf japanisch heißt saurer Reis nur mal so am Rande) und wenn die fehlt … naja. Kannst ja nach dem Reiskochen mal vom Reis probieren und schauen ob dir der Geschmack so gefallen würde.

      Milchreis mit Wasser .. mh … ja kann auch gehen ist dann aber in meinen Augen kein richtiges Sushi mehr und der Milchreis hat auch auf keinen Fall die Klebeeigenschaften von Sushireis. Sushireis klebt gut, aber genau so dass es nicht zu klebrig ist. Milchreis wäre da in meiner Einschätzung zu klebrig und würde den Mund zu sehr verkleben. Ich kenne allerdings süße Sushivarianten die man mit Milchreis macht allerdings dann auch wirklich mit Milch.

      Letzten Endes sind beide Varianten durchaus im Rahmen des Möglichen und man kann beides einmal probieren. Was dein Sushi dann aber auf keinen Fall mehr ist ist japanisches Sushi, sondern deutsches Sushi. Das sind Experimente und wenn du z.B. für Gäste kochst und eine Platte Sushi auftust würde ich traditionelles Sushi kochen weil es ansonsten dem ein oder anderen der normales Sushi erwartet nicht schmecken könnte. Generell spricht aber nichts gegen Experimente machen wir ja mit unserer heimischen Küche auch.

      Um ganz ehrlich zu sein, ich wüsste aber nicht warum man auf Milchreis zurück greifen würde und den Reisessig weglässt außer zum Experimentieren. Beide Artikel sind so spottbillig und überall zu finden (Edeka, Kaufland, Rewe, Tengelmann/Kaisers, Amazon,….), dass ich z.B. aus Kostengründen auf keinen Fall die Basiszutaten ersetzen würde. Beim Sauerbraten lassen wir ja auch nicht den Essig weg 😉

      Lass mich wissen wie du dich entschieden hast und wie deine Experimente geworden sind.

      Gruß Tim

      P.S. wenn du noch nie selber Sushi gemacht hast, dann würde ich dir zur traditionellen Variante raten da kann nicht soviel schief gehen.

      1. Carina

        Danke! ich denke, da ich noch kein Sushi selbst gemacht habe, versuche ich erst mal die traditionelle Variante und probiere dann einiges aus… 😉

        Werde Dir von meinen Experimenten dann berichten!
        Du hast übrigens eine großartige Seite hier erstellt (mal so nebenbei) – bis jetzt habe ich nichts vergleichbares gefunden….
        Danke für Deine Hinweise!

        1. Tim

          Danke fürs Kompliment.

          Freut mich, dass ich dir helfen kann und dann warte ich mal voller Spannung auf deinen Bericht. Viel Spaß und guten Hunger 🙂

  23. Andy

    Hey Tim,
    ich hab da mal eine kurze Frage zum Reiskochen im Topf.
    Und zwar gibst du an wie viel Gramm Reis man benötigt und wie hoch das Wasser stehen sollte, allerdings fehlt mir da der Topfdurchmesser.
    Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du das noch ein wenig präzisieren könntest.
    Danke 😉
    MfG Andy

  24. chris

    echt tolle seite!!haben schon zweimal sushi selber gemacht….das erste mal war ok,das zweite mal..na ja…hier werden viele tipps gegeben die woanders nicht aufgelistet waren und deshalb von uns auch nicht beachtet wurden….mal sehen obs heute besser wird 🙂

    1. Tim

      Hey Chris,

      lass hören wie es gelaufen ist. Kannst mir anschließend auch gerne ein Foto schicken dann kann ich dir per Ferndiagnose noch ein paar Tipps geben 🙂

      Viel Erfolg und guten Hunger.

      Tim

  25. Claudia

    Hallo,

    sehr informative Seite. Hab eine Frage. Wie lange kann man das Sushi vor dem Verzehr vorbereiten? Ist zwei Stunden vorher in Ordnung? Und dann am besten als Rolle im Kühlschrank lagern und dann frisch aufscheiden oder wie würdest Du es machen?

    Da ich bisher erst zweimal Sushi selbst gemacht habe (nur Makis), bin ich mir nicht sicher, wieviel Zeit ich dafür einplanen muss…

    Danke.

    1. Tim

      Hi Claudia,

      ja zwei Stunden vorher ist absolut in Ordnung. Deine Überlegung das nicht vorher zu schneiden ist auch komplett richtig, genau so würde ich es auch machen.

      Zeitlich kann man so ca. mit 1 1/2 – 2h planen. Davon geht ein Großteil der Zeit aber für Reis abkühlen lassen drauf. Während dieser Zeit kannst du schon die ganzen Schneidearbeiten machen, dann bist du schneller fertig.

      Hoffe das konnte dir helfen.

      Gruß Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.